Sankt Augustin (ots) - Um 17:27 Uhr am Abend des 3. Advent wurde zunächst der Löschzug Menden in ein Mehrfamilienhaus alarmiert. Dort haben Nachbarn aus einer Wohnung einen piepsenden Heimrauchmelder gehört und den Notruf getätigt.

Die Feuerwehr verschaffte sich gewaltsam Zugang zur Wohnung im 1. Obergeschoss des Mehrfamilienhauses und stellte eine starke Verrauchung fest. Sofort wurde die Alarmstufe erhöht und der Löschzug Mülldorf und die Löschgruppe Meindorf nachalarmiert.

Die Mendener Kameraden fanden bei der Durchsuchung der Wohnung eine männliche Person vor, die nicht ansprechbar war. Der Mann (geb. 1982) wurde aus der Wohnung gerettet und an die Besatzung eines Rettungswagen übergeben. Im RTW erlangte der Patient schnell wieder das Bewusstsein zurück. Er wurde mit einer leichten Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Es stellte sich heraus, dass Essen auf dem Herd angebrannt war und für die starke Verrauchung sorgte. Die Wohnung wurde durch die Feuerwehr quer gelüftet.

Wieder zeigte sich, dass die Installation von Rauchmeldern Leben retten kann. Ohne den Rauchmelder und die aufmerksamen Nachbarn hätte die Situation auch anders ausgehen können.

Rückfragen bitte an:

Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
Pressesprecher
Sascha Lienesch
Mobil: 0178 / 286 78 79
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Posted: 2017-12-17 18:39:41